Zur Startseite - Home

No. 06 _ GESETZLICHE VERÄNDERUNGEN (2018)

 

» Liebe Leserin, lieber Leser,

in der vergangenen Legislaturperiode hat der Gesetzgeber zahlreiche Gesetze u. a. zur Stärkung und Weiterentwicklung von Teilhabe, Pflege, Palliativpflege und psychiatrischer Krankenhausversorgung beschlossen. Aber wer stärkt hier wen? Wer bleibt mit den neuen Regelungen auf der Strecke? Und was bedeuten die neuen Gesetze für unsere professionelle diakonische Arbeit? Diesen komplexen Fragen haben sich unsere Autorinnen und Autoren gewidmet, bei denen ich mich herzlich für ihr Engagement bedanke.

» Es bringt die Zeit ein anderes Gesetz. «
  
Friedrich von Schiller (Zitat aus Wilhelm Tell)

Die neuen Regelungen verbessern die Position der KlientInnen und PatientInnen erheblich, stellen sie doch die Person, ihren Anspruch auf umfassende Teilhabe und ihre Wahlmöglichkeiten in den Mittelpunkt mit der Kernfrage, wie und wo will ich unterstützt werden: zu Hause oder in einer Einrichtung (Krankenhaus, Heim, Hospiz) oder bezogen auf den Arbeitsplatz: auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder auf einem geschützten Arbeitsplatz? Zweifelsohne greifen die neuen gesetzlichen Regelungen die fachlichen Erkenntnisse und die demografische Entwicklung positiv auf.

Folgt aber die Ökonomie diesen Herausforderungen? Das ist noch nicht deutlich erkennbar, da die Formulierung der neuen Rahmenbedingungen und Standards vor allem zukünftigen Ausgestaltungen zwischen Leistungsträgern und Leistungserbringern überlassen wird.

Keine Klientin, keine Patientin und kein Mitarbeitender darf uns in diesen Umgestaltungsprozessen verloren gehen. Unsere Aufgabe wird es sein, Fachlichkeit, Personalentwicklung und Ökonomie derart zu vereinen, dass trotz aller Budgetherrschaft am Ende tatsächlich der Wille der KlientInnen und PatientInnen zum Leitgedanken in der Ausgestaltung der Unterstützungsleistung wird.

Ihr Prof. Dr. Ingmar Steinhart

» Das Heft als kostenfreie Druckausgabe bestellen
 

Inhalt dieser Ausgabe:

  • Seite 4 Reformwille festgeschrieben: Der Entstehungsweg des Bundesteilhabegesetzes (BTHG)
     
  • Seite 6 Pflegestärkung? Eine vorläufige Bewertung aus der Praxis
     
  • Seite 10 Diakonie – Seismograf und Gestalterin des Sozialen
     
  • Seite 14 Das Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) – Aktueller Stand der Umsetzung in Deutschland
     
  • Seite 16 Werkstättenmitwirkungsverordnung (WMVO) – Was hat sich in proWerk geändert?
     
  • Seite 20 Welche Ziele und Inhalte hat das Bundesteilhabegesetz (BTHG)?
     
  • Seite 24 Gesetzliche Veränderungen und ihre Folgen – Eine Einschätzung aus ökonomischer Perspektive
     
  • Seite 26 Das neue Entgeltsystem – Mögliche Auswirkungen in der (teil-)stationären Psychiatrie und Psychosomatik auf die Patientenversorgung – Quo vadis?
     
  • Seite 28 Gerechtigkeit, christliche Ethik und Sozialrecht – Wie passt das zusammen?

 

   Informationen

  » Kontakt
  » Impressum

  Folgen Sie uns auf:

Folgen Sie uns auf Facebook!Folgen Sie uns auf Twitter!Lesen Sie mehr bei Issuu!Sehen Sie unsere Filme auf YouTube!

   Unser Jubiläum
https://www.bethel.de/150-jahre-bethel.html
 

Nützliche Links
Kontakt
Redaktion

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 25.02.2015 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

© 2018 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel